Ermittlungen zum tödlichen Zug-Sturz eines FCM-Fußball-Fans eingestellt
Klein Mittel Groß

FC Magdeburg-Fan Hannes Ermittlungen zum tödlichen Zug-Sturz eines FCM-Fußball-Fans eingestellt

Der tödliche Sturz des Magdeburger Fußball-Fans „Hannes“ aus der Regionalbahn war ein trauriger Unfall und keine Gewalttat. Davon gehen Polizei und Staatsanwaltschaft aus. So seien die Ermittlungen eingestellt worden.Offenbar habe die Kulisse den FCM-Anhänger dazu veranlasst, die Tür des anfahrenden Zugs selbst zu öffnen und herauszuspringen.

Der tödliche Sturz des Magdeburger Fußball-Fans „Hannes“ aus der Regionalbahn war ein trauriger Unfall und keine Gewalttat.

Quelle: dpa

Haldensleben. Der tödliche Sturz des Magdeburger Fußball-Fans „Hannes“ aus der Regionalbahn war ein trauriger Unfall und keine Gewalttat. Davon gehen Polizei und Staatsanwaltschaft aus. Die Ermittlungen seien eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Magdeburg mit. Damit ist aus Sicht der Behörde der Verdacht ausgeräumt, dass der 25 Jahre alte Fan des 1. FC Magdeburg (FCM) in dem Regionalzug von Anhängern des gegnerischen Halleschen FC (HFC) bedroht oder gar aus dem Zug gedrängt worden sein könnte. Dieser Vorwurf hatte nach dem Vorfall im Raum gestanden und zu heftigen Diskussionen über Fan-Gewalt geführt.

Der 25-Jährige war in der Nacht zum 2. Oktober mit FCM-Fankleidung und drei Begleitern in Haldensleben in den Regionalzug von Wolfsburg nach Magdeburg gestiegen. Dort traf er auf eine Gruppe HFC-Anhänger. Seit Jahren besteht zwischen beiden Clubs eine Fan-Feindschaft. Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen dem 25-Jährigen und den HFC-Fans habe es jedoch nicht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft zum Abschluss der Ermittlungen mit.

Offenbar habe die Kulisse den FCM-Anhänger dazu veranlasst, die Tür des anfahrenden Zugs selbst zu öffnen und herauszuspringen. Bei seinem Sturz zog sich der Mann schwere Kopfverletzungen zu, denen er einige Tage später im Krankenhaus erlag. Der Vorfall hatte Trauer und Bestürzung ausgelöst. Der FCM bestritt eine Drittligapartie mit Trauerflor. Die Polizei rief die nach dem Toten benannte Ermittlungsgruppe „Hannes“ ins Leben, befragte monatelang Zeugen und wertete Hinweise aus. Ein in Auftrag gegebenes Gutachten hatte schon vor einigen Monaten ergeben, dass der 25-Jährige die Zugtür selbst geöffnet hatte. Ein technisches Versagen war ausgeschlossen worden.

Die Unfallnacht beschäftigt allerdings weiterhin die Ermittler. Es habe sich der Verdacht gegen einen Tatverdächtigen erhärtet, einen anderen Fahrgast im Zug geschlagen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. In diesem Fall liefen die Ermittlungen weiter. Details wollte ein Behördensprecher mit Blick auf das laufende Verfahren zunächst nicht nennen.

LVZ

Voriger Artikel Nächster Artikel
LVZ-Shop
  • Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Fi...

    mehr
  • Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind ve...

    mehr
Gewinnspiele - Spiel & Spaß
Digitale Welt
  • E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet...

    mehr
  • Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App...

    mehr
  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt...

    mehr
Specials
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor.

    mehr
  • TAW - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot.

    mehr
  • Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner.

    mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden.

    mehr