Terror wird zum Thema im Schulunterricht
Klein Mittel Groß

Bildung Terror wird zum Thema im Schulunterricht

Gedenkminuten, Diskussionen, Einzelgespräche - auf das Thema Terror reagieren Schulen unterschiedlich. Klar ist: Gewalt ist längst Unterrichtsstoff. Das zeigt auch die Bildungsmesse Didacta in Stuttgart.

Noch steht das Thema Terrorismus in den meisten Bundesländern nicht im Lehrplan. Das sollte sich nach Meinung von Experten ändern.

Quelle: Marijan Murat

Mannheim. Terror in Berlin, Tote in Nizza, Anschlag in Kabul: Berichte über blutige Attacken flimmern über Bildschirme und machen auch vor den Smartphones von Teenagern nicht halt.

Längst ist der internationale Terrorismus Thema unter Jugendlichen. Doch wie sollen Bildungseinrichtungen mit solchen Taten umgehen? Wie erklären Pädagogen Terror - ohne die Angst auch noch zu schüren?

Mit Schweigeminuten wurde in Schulen deutschlandweit etwa der Opfer der Anschläge in Paris im November 2015 gedacht. "Eine Schweigeminute allein genügt nicht, man muss das in Erklärungen betten", sagt Direktorin Silke Herr vom

Geschwister-Scholl-Gymnasium in Mannheim.

Beim Anschlag in Nizza im Juli 2016 starben auch zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus dem Berliner Bezirk Charlottenburg, mit dem Mannheim eine Partnerschaft unterhält. "Das ist ein Trauma, von dem sich Schüler und Lehrer lange nicht erholen", sagt Herr. Jede Klasse müsse ihren Weg finden, damit umzugehen. "Wir wollen Kindern helfen, das Grauen in Worte zu fassen."

Terrorismus und Islamismus sind im deutschen Alltag angekommen - und damit auch an Schulen. Das zeigt auch die weltgrößte Bildungsmesse

Didacta (14. bis 18. Februar). Ein Thema: Terrorismus als Unterrichtsstoff. Es sei zwar kein ausgesprochener Schwerpunkt der Messe, sagt Sprecherin Kaja Hoppe. Aber auf der Didacta spricht auch der Terrorexperte Elmar Theveßen, stellvertretender ZDF-Chefredakteur.

"Angesichts der Anschläge in Deutschland drängt sich das Thema Terrorismus in das Leben der Schüler, wenn auch vielleicht nicht in dem Ausmaß wie in Brüssel und Paris", sagt Theveßen. Den Lehrern komme dabei eine entscheidende Rolle zu. "Lehrer können ein Forum schaffen, in dem man offen und ohne Tabus Dinge diskutieren kann - ohne für eine starke Meinung abgestraft zu werden", betont der 49-Jährige. Dafür müssten Lehrer aber vorbereitet sein. "In Deutschland ist das Thema Terrorismus in den meisten Bundesländern leider nicht Bestandteil des Curriculums", meint Theveßen.

Was denken die Schüler selbst? Für den 16-jährigen Nils aus Heilbronn etwa ist das Thema als Unterrichtsstoff wichtig. "Wir haben vor allem im Religionsunterricht, aber auch in Französisch darüber gesprochen", sagt der Schüler eines Gymnasiums. Der Lehrer habe den Tenor vorgegeben, dann habe die Klasse diskutiert. "Man hat gelernt, die Sache von vielen Seiten zu sehen - und nicht nur seine eigene Meinung. Das hat zum Nachdenken angeregt", meint Nils.

Publikationen zum Thema sind mittlerweile durchaus zahlreich, unter anderem von der Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn). Verlage wie dtv (München) und AAP Lehrerfachverlage (Hamburg) halten ebenfalls Broschüren oder Bücher bereit. Auch von Ministerien gibt es Handreichungen. "Ziel der Unterrichtsstunden ist es, die Schülerinnen und Schüler über die Anschläge des letzten Jahres zu informieren, zu erarbeiten, warum Frankreich schon dreimal Ziel von Anschlägen wurde und sich über weitere Gefahren und Folgen bewusst zu werden", heißt es etwa in einer Vorlage des Kultusministeriums in Stuttgart.

"Die meisten Schüler sind zunächst an den Fakten interessiert", sagt ein Lehrer einer Schule in Ulm. "Dann kommt schnell das Bedürfnis, darüber zu reden." Bei manchen Jugendlichen sei es besser, Einzelgespräche zu führen. "Oft sind sie sich ihrer Meinung nicht sicher. Sie wollen nicht vor der ganzen Klasse darüber sprechen", sagt der Pädagoge, der ungenannt bleiben will.

Für den Terrorexperten Theveßen ist Aufklärung über die Hintergründe von Gewalt auch Medienerziehung. "Leider sind wir mittlerweile in einem Universum unterwegs, in dem es schwer fällt, in all dem Lärm die richtigen Medien herauszusuchen", sagt er. Gerade nach Anschlägen machten in sozialen Medien oft wilde Gerüchte die Runde. "Insofern ist es sinnvoll, sich damit zu beschäftigen, wie man zwischen "Fake News" und dem, was verlässlich ist, unterscheiden kann."

dpa

Voriger Artikel Nächster Artikel
Meistgelesen in Ratgeber
Specials
  • Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig

    mehr
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ.

    mehr
  • Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner.

    mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden.

    mehr
Alle Videos