Anspruchsvoller Job und Sport: Demenz rechtzeitig vorbeugen
Klein Mittel Groß

Gesundheit Anspruchsvoller Job und Sport: Demenz rechtzeitig vorbeugen

Vor allem ältere Menschen haben häufig Angst, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken. Denn noch ist kein Kraut dagegen gewachsen. Doch der Einzelne kann viel tun, damit es gar nicht erst so weit kommt. Er muss nur rechtzeitig auf sich Acht geben.

Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren - das beugt Demenz vor.

Quelle: Tobias Hase/dpa

Berlin. Demenz und Alzheimer - das klingt nach Alte-Leute-Krankheiten, um die man sich als junger Mensch noch nicht kümmern muss. Neue Studien besagen etwas anderes.

Aktuellen

Hochrechnungen zufolge ließe sich jede dritte Erkrankung durch frühzeitiges Vorbeugen vermeiden. Zum Beispiel, indem derjenige jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, sich um einen fordernden Job bemüht, gesund isst und nicht raucht.

Bewegung, Nikotinverzicht und eine gesunde Ernährung etwa beugen Stoffwechsel- und Gefäßerkrankungen vor, erklärt die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Das wirke sich auch aufs Gehirn aus, denn diese Erkrankungen fördern neurodegenerative Prozesse - also den Verlust von Nervenzellen.

Umgekehrt bleibt das Gehirn fit, wenn der Geist regelmäßig stimuliert wird - zum Beispiel durch ein anspruchsvolles Buch oder einen fordernden Job, in dem man seine Aufgaben selbst plant.

Wer genetisch bedingt ein erhöhtes Risiko hat, an Demenz zu erkranken, kann dieses Risiko durch einen gesunden Lebensstil womöglich sogar ausgleichen. In einer

Studie mit 6619 Patienten über 75 Jahren entwickelten Patienten mit einer bestimmten Genvariante deutlich häufiger Alzheimer. Jene, die sich viel bewegten, erkranten dagegen seltener. Besonders häufig betroffen war, wer die Genvariante in sich trug und sich auch noch wenig bewegte. Die Autoren gehen davon aus, dass genetisch vorbelastete Menschen besonders von einem aktiven Lebensstil profitieren.

Daneben ist der DGPPN zufolge wichtig, dass Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Depressionen gut behandelt werden. Je schlechter zum Beispiel ein Diabetiker mittleren Alters eingestellt ist, desto höher ist sein Risiko, später dement zu werden.

In Deutschland haben 1,6 Millionen Menschen eine Demenzerkrankung, die meisten unter ihnen sind an Alzheimer erkrankt. Ein Heilmittel gibt es nicht.

dpa

Voriger Artikel Nächster Artikel
Gewinnspiele
Meist gelesen in Gesundheit