Erste Einheit nach der Pause

Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat am Dienstag beim Bundesligisten RB Leipzig überraschend bereits wieder mit einem Lauftraining begonnen. Der Angreifer hatte sich im Testspiel der Nationalelf am vergangenen Mittwoch gegen England (1:0) einen Muskelfaserriss zugezogen.

mehr
RB-Trainer im großen Interview

Er übernahm eine Mannschaft, die gerade aufgestiegen war und deren Aufstiegstrainer als Sportdirektor beim Verein blieb. Für RB Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl war das eine ungewöhnliche Situation. Im großen LVZ-Interview spricht er über die heiße Bundesliga-Phase, seinen Kader und mehr.

mehr
Qualifikation keine Pflichtaufgabe

Drei Spiele ohne Sieg und die Konkurrenz im Nacken: RB Leipzig droht die direkte Qualifikation für die Champions League noch zu verpassen. Trainer Ralph Hasenhüttel will aber nicht von Krise sprechen. Wenn die Qualifikation nicht gelinge, werde das der Mannschaft keinen Zacken aus der Krone brechen.

mehr
Tore von Forsberg und Sabitzer

Emil Forsberg hat sich schon mal warm geschossen: Zwei Tore gelangen dem 25-jährigen RB-Stürmer für Schwedens Auswahl beim 4:0 gegen Weißrussland in der WM-Quali. Auch Marcel Sabitzer traf zum 1:0 für Österreich, das sich beim 2:0 gegen Außenseiter Moldau schwer tat. 

mehr
Attacken auf RB Leipzig-Fans

Nach den Angriffen auf Fans von RB Leipzig vor dem Spiel in Dortmund im Februar hat die Polizei 41 Tatverdächtige identifiziert. Die Vorwürfe beziehen sich auf Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und weitere Straftaten.

mehr
Nationalstürmer fällt aus

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl schreibt Nationalstürmer Timo Werner mit seinem Muskelfaserriss für die nächsten drei Spiele ab und ist entsprechend sauer.

mehr
Musekelfaserriss

Jetzt wird es eng für die nächsten Ligaspiele: Timo Werner von RB Leipzig musste nach seinem Länderspiel verletzt abreisen und dürfte in den nächsten Partien fehlen.

mehr
Zurück zu RB Leipzig

Das Debüt von RB Leipzigs Timo Werner im Trikot der DFB-Elf ist wahrscheinlich früher beendet als von Bundestrainer Joachim Löw und vom Stürmer selbst erhofft. Der 21-Jährige klagte bereits während der Partie gegen England über muskuläre Probleme.

mehr